Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/44993
Authors: 
Schraven, Sebastian
Kley, Fabian
Wietschel, Martin
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Working paper sustainability and innovation S8/2010
Abstract: 
In den bisher diskutierten Konzepten zur Ladung von Elektrofahrzeugen ist die kabelgebundene (konduktive) Ladung vorherrschend, bei der der Nutzer das Kabel zur Ladung ein- bzw. wieder ausstecken muss. Häufige Ladevorgänge und insbesondere Kurzladungen lassen jedoch dieses Ein- und Ausstecken neben der reduzierten Reichweite des Elektrofahrzeugs unpraktisch in der Nutzung erscheinen. Demgegenüber bietet die induktive (kabellose) Energieübertragung das Laden ohne erforderlichen Nutzereingriff. Der vorliegende Artikel versucht die Fragen zu beantworten, ob ein Einsatz der induktiven Energieübertragung bereits technisch zur Ladung von Elektrofahrzeugen realisierbar ist, und in welchen Bereichen diese eine wirtschaftlich attraktive Lösung für den Nutzer darstellt. Dazu werden zunächst die Ladetechnologien vor- und technisch gegenübergestellt. Auf Basis einer Kostenbetrachtung ist auch ein ökonomischer Vergleich der beiden Ladetechnologien möglich. Es zeigt sich, dass aus wirtschaftlicher Sicht aufgrund signifikanter Mehrkosten vorläufig kein weitverbreiteter Einsatz der induktiven Technik zu erwarten ist. Unter bestimmten Voraussetzungen ergibt sich aber ein begrenztes Anwendungsfeld als Nischentechnologie in bestimmten gewerblichen Bereichen, wie zum Beispiel bei Taxis.
Subjects: 
Ladeinfrastruktur
Induktive Ladung
Elektrofahrzeuge/Elektromobilität
Elektromagnetische Verträglichkeit
Übertragungswirkungsgrad
Nutzerakzeptanz
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
300.28 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.