Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/44279
Autor:innen: 
Streeck, Wolfgang
Datum: 
2003
Schriftenreihe/Nr.: 
MPIfG Working Paper No. 03/4
Verlag: 
Max Planck Institute for the Study of Societies, Cologne
Zusammenfassung: 
The failure of the Alliance for Jobs marks the end of the attempt to accomplish the adjustment of the German labor market and welfare state through a tripartite pact between government, trade unions and organized business. The root causes of the failure are located mainly in the peculiarities of the organization of the German state and its system of party competition. The history of the Alliance for Jobs can therefore essentially be recounted as a history of conflict over the distribution of political power within the state system.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Das Scheitern des Bündnisses für Arbeit markiert das Ende aller Versuche, die Anpassung des deutschen Arbeitsmarkts und Sozialstaats durch einen dreiseitigen nationalen Pakt zwischen Staat, Gewerkschaften und Arbeitgebern zu erreichen. Die Ursachen des Scheiterns liegen vor allem in den Besonderheiten der staatlichen Organisation und des Parteienwettbewerbs in Deutschland. Die Geschichte des Bündnisses für Arbeit kann deshalb im Wesentlichen als Geschichte von Konflikten um die Verteilung politischer Macht innerhalb des staatlichen Systems rekonstruiert werden.
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
493.76 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.