Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/44115
Authors: 
Gualmini, Elisabetta
Year of Publication: 
1996
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS I 96-304
Abstract: 
Gegenstand der Analyse dieses Papiers ist der Umfang von Policy-Innovationen innerhalb des italienischen Arbeitsmarkts angesichts der wachsenden Arbeitslosigkeit. Dabei geht es um die Art, wie öffentliche und private Akteure ihr Routinehandeln zu verändern und neue Programme zu entwickeln versuchen, umgegen die alarmierenden Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt anzugehen.Im Vordergrund stehen dabei die in der jüngsten Zeit geschlossenen Solidaritäts-Abmachungen (bei denen es um Verträge mit flexibler und verkürzter Arbeitszeitgeht), die sehr bewußt von Entscheidungsträgern eingeführt wurden, um Entlassungen zu vermeiden und neue Einstellungen zu ermöglichen. Ein detaillierter Vergleich zwischen den mehrheitlich praktizierten Standardansätzen in derArbeitsmarktpolitik und den neuen Arbeitsprogrammen der 90er Jahre zeigt deutlichein anhaltendes Setzen auf alte Policy-Muster und ein niedriges Innovationsniveauin neue Policy-Ansätze. Die Arbeitgeber halten an den alten Programmen fest, da sieden Verlust von deren Anreizstrukturen befürchten. Ebenso sind öffentlicheMaßnahmen pfadabhängig vor dem Hintergrund des bestehenden Institutionengefüges von Anreizen und Einschränkungen, eine Abhängigkeit, dieinnovative Erfolge verhindert.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
116.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.