Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/44043
Authors: 
Bohle, Dorothee
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS I 97-102
Abstract: 
Die wirtschaftliche Restrukturierung in Osteuropa wird meist als ein Prozeß des Übergangs von der staatssozialistischen Ordnung zu einer kohärenten marktwirtschaftlichen Ordnung begriffen. Demgegenüber zeigt die vorliegende Untersuchung über die Transformation des polnischen Straßengütertransportsektors, daß das Zusammenspiel von historischer Erbschaft und gegenwärtigen Deregulierungs-, Privatisierungs- und Internationalisierungsstrategien in eine heterogene Struktur mündet, deren Extreme lokal anarchische und global vernetzte Unternehmens- und governance Mechanismen darstellen. Im polnischen Straßengüterverkehr lassen sich gegenwärtig drei 'Teilökonomien' unterscheiden. Zum einen entstanden als Folge einer radikalen Deregulierungspolitik zehntausende von neuen privaten Kleinstunternehmen, die unter extrem prekären Bedingungen arbeiten. Die zweite Teilökonomie ist aus dem ehemals staatlichen Sektor hervorgegangen. Dessen Restrukturierung orientiert sich an ererbten organisatorischen Grenzen, Tätigkeitsprofilen und Kundenbeziehungen. Nur in Ausnahmefällen sind die neuen privaten und die (ehemals) staatlichen Betriebe in der Lage, höherwertige Marktsegmente und strategische Marktpositionen zu besetzen. In diese dringen vielmehr westliche, global oder regional operierende Speditionskonzerne vor. Diese bewirken zwar eine Teilmodernisierung des polnischen Gütertransportsystems, aber das modernisierte Segment bleibt größtenteils unter der Kontrolle ausländischer Unternehmen. Damit steht zu befürchten, daß die Heterogenität strukturell wird, d.h., daß Teile der polnischen Ökonomie marginalisiert werden, während gleichzeitig eine profitable, westlich dominierte Kernökonomie entsteht.
Abstract (Translated): 
The economic restructuring in Eastern Europe is widely considered as a process of transition from one coherent system - state socialism - to another, the market economy. By contrast this paper demonstrates on the basis of an analysis of the transformation of the Polish road haulage industry that the combination of historical legacies and the current strategies of deregulation, privatisation and internationalisation leads to the formation of a heterogeneous structure. The structure of the Polish road haulage industry oscillates between local anarchic and global network forms of enterprises and governance mechanisms. At present, three subeconomies can be distinguished in the Polish road haulage industry. On the one hand, ten thousands of extremely small enterprises emerged as a consequence of a radical deregulation policy. These newly founded private enterprises operate under extremely precarious conditions. The second subeconomy originates from the former state sector. Its restructuring proceeds along inherited organisational boundaries, fields of activity and customer relations. Only on exceptions are the new private or the (former) state-owned companies able to enter high-quality markets or strategic market positions. These market segments are mostly occupied by globally or regionally operating western forwarding and transport groups. The penetration of these groups in the Polish market leads to a partial modernisation of the Polish transport industry. The modernised segment, however, stays under western control. There is a real danger therefore, that the heterogeneity of the industry turns into a structural feature, i.e. that parts of the Polish economy are marginalized whereas at the same time a profitable, western dominated core economy emerges.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
206.08 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.