Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/44021
Authors: 
Aerts, Monique
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP I 2005-111
Abstract: 
In the Netherlands the self-employed are insured against a number of social risks through social security provisions and residence-based social insurances. The selfemployed are, for example, insured against the risk of old age: like every other Dutch resident, they receive a pension under the General Old-Age Pensions Act when they turn 65. In certain situations the self-employed are like every other Dutch resident entitled to benefits under the General Supplementary Benefits Act. The self-employed also are insured for the costs of healthcare through the Health Insurance Act and the General Exceptional Medical Expenses Act. But though they probably are protected and compensated at a higher level in the Netherlands than in most other European countries, the self-employed nevertheless are protected against these risks to a lesser extent than employees are. In theory, the self-employed are even excluded from the employee insurance schemes, though in practice they do have some access to these insurances. In the past the self-employed had their own employment-based insurance schemes, such as the Act on Income Provisions for Older, Partially Disabled Formerly Self-Employed Persons and the Self-Employed Persons Disablement Insurance Act. These insurances protected them against the risks of incapacity for work due to illness, disability or old age. The self-employed were also insured against the risks of parenthood, as they enjoyed the right to a paid maternity leave under the General Work and Care Act.
Abstract (Translated): 
In den Niederlanden sind Selbstständige durch die Sozialversicherungssysteme gegen eine Reihe sozialer Risiken abgesichert. So sind sie zum Beispiel in der Altersrentenversicherung abgesichert und erhalten wie jeder andere niederländische Einwohner, wenn sie das 65. Lebensjahr erreicht haben, eine Rente nach dem 'General Old-Age Pensions Act' (Gesetz zur Regelung der Altersrente). Unter bestimmten Umständen sind Selbstständige auch berechtigt, Leistungen nach dem 'General Supplementary Benefits Act' (Gesetz über zusätzliche Sozialleistungen) zu erhalten. Darüber hinaus sind sie ebenfalls in der Gesundheitsversorgung abgesichert (durch den 'Health Insurance Act' und den 'General Exceptional Medical Expenses Act'). Obwohl sie wahrscheinlich besser gegen soziale Risiken abgesichert sind als Selbstständige in anderen europäischen Ländern, sind sie auf einem niedrigeren Niveau abgesichert als abhängig Beschäftigte. Theoretisch sind die Selbstständigen von Versicherungssystemen für abhängig Beschäftigte ausgeschlossen, aber in der Praxis haben sie häufig Zugang zu diesen Systemen gefunden. In der Vergangenheit hatten Selbstständige ihre eigenen einkommensbasierten Versicherungssysteme, wie den 'Act on Income Provisions for Older, Partially Disabled Formerly Self-employed People' (Gesetz über die Bereitstellung von Einkommen für ältere und teilweise arbeitsunfähige vormals selbstständige Personen) und den 'Self-Employment Persons Disablement Insurance Act' (Gesetz über die Arbeitsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige). Diese Versicherungen schützten sie gegen das Risiko der Arbeitsunfähigkeit infolge von Krankheiten, Behinderung oder Alter. Die Selbstständigen waren auch bei Elternschaft abgesichert, sie genossen das Recht auf bezahlten Mutterschaftsurlaub (nach dem 'General Work and Care Act').
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.