Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/4370
Autoren: 
Schmidt, André
Datum: 
2006
Schriftenreihe/Nr.: 
Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik No. 06/10
Zusammenfassung: 
Ziel der Untersuchung ist es, grundsätzliche Überlegungen, insbesondere aus ordnungsökonomischer Sicht, über den "more economic approach" der Europäischen Kommission anzustellen. Prinzipiell ist zunächst zu fragen, was eigentlich mit dem ökonomischeren Ansatz in der europäischen Wettbewerbspolitik gemeint ist. D.h., es ist nach der Zielsetzung und der Ausgestaltung des "more economic approach" zu fragen. Die Meinungen sowohl der Ökonomen als auch der Kartelljuristen über den neuen Ansatz in der Wettbewerbspolitik sind gespalten. Während einerseits in ihm die Möglichkeit gesehen wird, die bisher im Strukturdenken verhaftete "orthodoxe" Wettbewerbspolitik zugunsten einer an der ökonomischen Effizienz orientierten Wettbewerbspolitik zu überwinden, werden andererseits die Risiken einer wohlfahrtsökonomischen Instrumentalisierung der Wettbewerbspolitik betont.
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
428.81 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.