Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/4341
Autoren: 
Goldschmidt, Nils
Gräfin v. Klinckowstroem, Wendula
Datum: 
2004
Schriftenreihe/Nr.: 
Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik No. 04/9
Zusammenfassung: 
Das Jahr 1961 markiert einen Wendepunkt in der deutschsprachigen Sozialpolitiklehre: Das Werk "Ökonomische Theorie der Sozialpolitik", das Elisabeth Liefmann-Keil zu diesem Zeitpunkt veröffentlichte, wurde als Ereignis für die wissenschaftliche Sozialpolitik (Zöllner 1962: 215) und als Anschluß an die internationale Diskussion gefeiert (vgl. Lampert 1992: 120). Zwar war bereits bald nach dem Tod Gustav von Schmollers 1917 im Ausklang der historischen Schule ein heftiger Streit um eine "rationale Sozialpolitik" und deren ökonomisch-theoretische Fundierung entbrannt (vgl. Blümle und Goldschmidt 2003a), doch hatten nicht zuletzt die Wirrungen der nationalsozialistischen, "völkischen" Sozialpolitik, eine frühzeitige Rezeption angelsächsischer, neoklassischer Literatur auch für dieses Feld der Wirtschaftswissenschaften in der Nachkriegszeit erschwert.
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
383.58 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.