Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/43171
Authors: 
Genschel, Philipp
Plümper, Thomas
Year of Publication: 
1996
Series/Report no.: 
MPIfG discussion paper 96/4
Abstract: 
Hat Kommunikation einen positiven Einfluß auf Kooperation? In der Debatte, die die deutsche Theorie internationaler Beziehungen in den letzten Jahren um die Rationalität von Kommunikation geführt hat, wird diese Frage emphatisch bejaht. Es besteht Konsens, daß internationale Verhandlungen die Chancen für das Zustandekommen internationaler Kooperation verbessern. Der Aufsatz zeigt, daß diese Annahme nicht generell zutrifft. Die Wirkungen von Kommunikation sind ambivalenter, als in der Debatte unterstellt wird. Am Beispiel der internationalen Bankenregulierung wird demonstriert, daß Verhandlungen das Zustandekommen von Kooperation stören, verzögern oder sogar ganz verhindern können. Auf der Grundlage einer spieltheoretischen Analyse werden strategische Konstellationen identifiziert, die es wahrscheinlicher beziehungsweise unwahrscheinlicher machen, daß Kommunikation sich förderlich auf die Kooperationsentwicklung auswirkt.
Abstract (Translated): 
Is communication conducive to cooperation? German students of international relations generally agree that the former is a crucial prerequisite of the latter. The aim of this paper is to show that this assumption is not universally valid. The effects of communication are more ambiguous than commonly acknowledged. Evidence from international cooperation in banking regulation proves that communication may at times disrupt, delay, or even preclude col laboration. A game-theoretic analysis identifies strategic constellations which reduce the probability that communication is conducive to cooperation.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
102.08 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.