Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/43145
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDeeke, Axelen_US
dc.contributor.authorCramer, Ralphen_US
dc.contributor.authorGilberg, Reineren_US
dc.contributor.authorHess, Dorisen_US
dc.date.accessioned2009-08-25en_US
dc.date.accessioned2010-12-14T08:45:36Z-
dc.date.available2010-12-14T08:45:36Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43145-
dc.description.abstractVon Anfang 2000 bis zum Herbst 2008 wurde die SGB III-Förderung der beruflichen Weiterbildung von Arbeitslosen (FbW) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) ergänzt. Von 116.000 Förderfällen entfielen rund 80 Prozent auf die Jahre 2000 bis 2002. Für die Teilnehmer/innen dieser drei Jahre wird in diesem Bericht eine Wirkungsanalyse vorgestellt. Erfolgsmaßstab nach der Teilnahme ist erstens die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit überhaupt und zweitens der Übergang in ungeförderte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Als Vergleichsgruppen werden arbeitslose Nichteilnehmer/innen herangezogen sowie Teilnehmer/innen ohne ergänzende ESF-Hilfen. Soweit möglich wurden dabei auch getrennte Analysen für Subgruppen durchgeführt (West/Ost, Nichtleistungsbezieher/innen des SGB III, Männer/Frauen und in einem Exkurs gesondert Migranten mit und ohne zusätzliche Sprachförderung). Empirische Grundlage sind die Längsschnittdaten aus repräsentativen Panel-Befragungen (2003/2004 und 2006) der ESF-geförderten Teilnehmer/innen und der Vergleichsgruppen, wobei die Stichproben der Vergleichspersonen mit einem exakten Vormatching mit Prozessdaten gezogen wurden. Durchgängig wurden für die Analysen ereignisanalytische Verfahren angewendet (nur zum Teil auch Propensity Score Matching, mit dem nur Statuswahrscheinlichkeiten, aber keine Übergangswahrscheinlichkeiten ermittelt werden können). Zunächst wurden die Übergangsraten für den maximalen Beobachtungszeitraum von sechs Jahren verglichen (Kaplan-Meier-Schätzer). Anschließend wurde der Teilnahmeeffekt modellbasiert bei Kontrolle weiterer Einflussfaktoren (u.a. personelle Merkmale, regionale und Maßnahmeheterogenität, Arbeitsuchverhalten) geschätzt (Cox-Regression). Weil die Analyse im Unterschied zu den ersten Untersuchungen der Begleitforschung jetzt mit den Längsschnittdaten aus den Befragungen und mit differenzierteren Analyseverfahren erfolgen konnte, sind die bisher vorläufigen Befunde nun überholt. Anders als zuvor kann hier als übergreifendes Ergebnis ein eindeutig positiver Befund zum individuellen Nutzen der ergänzenden ESF-Förderung festgehalten werden. Im Vergleich zu nichtteilnehmenden Arbeitslosen waren die ESF-geförderten Teilnehmer/innen (insbesondere in Westdeutschland und die Nichtleistungsbezieher/innen) in mittlerer und längerer Frist betrachtet auf dem Arbeitsmarkt erfolgreicher. Auch im Vergleich zur beruflichen Weiterbildung ohne ESF-Unterstützung sprechen die Befunde für eine positive Bilanz.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAB |cNürnbergen_US
dc.relation.ispartofseries|aIAB-Forschungsbericht |x2009,1en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwArbeitsmarktpolitiken_US
dc.subject.stwBerufsbildungspolitiken_US
dc.subject.stwEU-Sozialpolitiken_US
dc.subject.stwWirkungsanalyseen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleEvaluation der Förderung beruflicher Weiterbildung im Rahmen des ESF-BA-Programms: Wirkungsanalyse auf der Grundlage von Befragungen von Teilnehmenden und Vergleichsgruppenen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn607614447en_US
dc.description.abstracttransThe promotion of further vocational training for unemployed persons according toSGB III was supplemented by the European Social Fund (ESF) from the beginningof 2000 to autumn 2008. 80 per cent of the total of 116,000 promoted cases areallocated to the years 2000 to 2002. An impact analysis is presented in this reportcovering the population participating in these years. Outcomes subsequent to participationare measured, firstly, by the fact whether participants entered into employmentat all and, secondly, by transition into non-subsidized employment liable tosocial security. Unemployed non-participants and participants without additionalESF-funding serve as comparison groups. Separate analyses were run for subgroupswhere possible (West/East Germans, non-recipients of benefits according toSGB III, male/female participants and, in an excursus, migrants with and withoutadditional language courses).The analysis is empirically based on the longitudinal data from representative panelsurveys of ESF-funded participants and comparison groups whose samples weredrawn on the basis of exact pre-matching with process-produced data. The methodof event history analysis was applied throughout the study (partly supplemented bypropensity score matching, which, however, can estimate status probabilities but notprobabilities of transition). First of all, transition rates for the overall observation periodof six years were compared (Kaplan-Meier estimator). In the following the effectof participation was estimated in a Cox regression, taking into account further explanatoryfactors (such as personal characteristics, regional and program-relatedheterogeneity, job-seekers' behaviour).Since, other than earlier studies, this analysis was conducted with longitudinal surveydata using more elaborate methods, the results of preliminary findings are obsoletenow. In contrast to earlier findings, a clearly positive effect of supplementaryESF-funding on individual benefits can be found. Compared to unemployed nonparticipants,participants supported by the ESF were more successful on the labourmarket in the medium and long run (especially participants in West Germany andthe group of non-recipients of statutory benefits). With reference to further vocationaltraining without ESF-funding, the results point to positive outcomes as well.-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.