Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/43143
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWuppinger, Johannaen_US
dc.contributor.authorRauch, Angelaen_US
dc.date.accessioned2010-03-25en_US
dc.date.accessioned2010-12-14T08:45:34Z-
dc.date.available2010-12-14T08:45:34Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43143-
dc.description.abstractErwerbsarbeit ist einer der wichtigsten Aspekte gesellschaftlicher Teilhabe. Berufliche Rehabilitation dient dazu, diese Teilhabe (wieder-) herzustellen und auf Dauer zu sichern. Über die arbeitsmarktintegrative Wirkung dieser Teilhabeleistungen ist allerdings wenig bekannt. Im Gegensatz zum Bereich der medizinischen Rehabilitation ist das Feld der beruflichen Rehabilitation weniger intensiv beforscht. So liegen bisher kaum Erkenntnisse zu Maßnahmeteilnahmen von Rehabilitanden, deren Bewertung durch die Teilnehmer sowie zu Verbleibsmustern nach Ende der Maßnahme vor. In diese Lücke zielt der Bericht. Datengrundlage ist eine IAB-Befragung von Rehabilitanden, die im Jahr 2006 eine Maßnahme bei der Bundesagentur für Arbeit abgeschlossen haben. Der Fokus dieses Forschungsberichtes liegt auf den drei wichtigsten Hauptmaßnahmegruppen, die die Befragten durchlaufen haben: Orientierungs- und Trainingsmaßnahmen, Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen und Beschäftigung schaffende Maßnahmen. Die Wahrscheinlichkeit an einer dieser Maßnahmegruppen teil zu nehmen, wird von verschiedenen Faktoren bestimmt. Vor allem das Alter, die schulischen und beruflichen Bildungsabschlüsse, die kumulierte Arbeitslosigkeitserfahrung, aber auch die Lage auf dem regionalen Arbeitsmarkt beeinflussen den Zugang zu einzelnen Maßnahmegruppen. Die kumulierte Dauer der Krankheitszeiten aber auch das Alter, in dem die Behinderung eingetreten ist, spielen interessanterweise keine Rolle. Die Teilnehmer an den drei wichtigsten Maßnahmegruppen schätzen ihren individuellen Nutzen für ihre für ihre berufliche Leistungsfähigkeit oder das Coping mit der Erkrankung sehr unterschiedlich ein. Weiterbildungsmaßnahmen schneiden dabei am positivsten ab, Orientierungs- und Trainingsmaßnahmen werden insgesamt etwas zurückhaltender bewertet, deutlich schlechtere Einschätzungen finden sich bei Beschäftigung schaffenden Maßnahmen. Sechs Monate nach Ende der Maßnahme zeigt sich, dass das Risiko arbeitslos zu sein für Personen steigt, die keinen Schulabschluss oder aber einen Förderschulabschluss erworben haben. Gleiches gilt für längere kumulierte Arbeitslosigkeitserfahrung oder bei Rehabilitanden, die in ländlichen Regionen wohnen. Die Erwerbschancen werden u.a. vom Zeitpunkt des Auftretens der Behinderung beeinflusst: Rehabilitanden, deren Behinderung im jungen Erwachsenenalter aufgetreten ist, haben bessere Erwerbschancen als diejenigen mit angeborenen Behinderungen. Auch mindestens eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vor der Rehabilitation sowie das Wohnen in städtisch geprägten Regionen steigern die Erwerbschancen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAB |cNürnbergen_US
dc.relation.ispartofseries|aIAB-Forschungsbericht |x2010,1en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwBerufliche Rehabilitationen_US
dc.subject.stwBerufliche Integrationen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleWiedereingliederung in den Arbeitsmarkt im Rahmen beruflicher Rehabilitationen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn622668129en_US
dc.description.abstracttransEmployment plays an important role within the context of social inclusion. Vocationalrehabilitation for people with disabilities is supporting the restoring of labour marketinclusion and to ensure it in the long run. But the effects of vocational rehabilitationon labour market integration for people with disabilities are relatively unknown. Contrary to evaluation in the field of medical rehabilitation there is only marginal research here. That applies to participation in measurements or appraisal of the rehabilitants as well as occupational integration after measurements. This article aims tofill in the blank.A survey of the Institute for Employment Research (IAB) is used that covers data onvocational rehabilitants with disabilities, who completed a measurement within theGerman Federal Employment Agency in the year 2006. Thereby the article is focusingon three main measurement groups: “orientation and training”, “further trainingand qualification” and “job creation measures”.The probability of participating on one of these measures is depending on severalfactors: Age, schooling, vocational education and cumulated unemployment duration as well as regional employment situation. The cumulate duration of illness andthe point in time when the disability occurred have no effect.Due to their disability the participants appraise their personal benefit differently, regarding on occupational capability or strategies to cope with their disability: Furthertraining and qualification are rated positively, orientation and training are valuedmore reluctantly and job creation measures were rated lowest.Six months after the measurement the risk of unemployment is higher for those withno school leaving certificate or longer periods of unemployment duration. Besidesthis, regional aspects play a significant role.Gainful employment is depending on the point in time when disability occurred: rehabilitants whose disability occurred in younger adulthood have a higher chance tobe in employment than those with congenital diseases. Living in urban regions andhaving been employed at least once before rehabilitation also helps getting employed again.-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
261.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.