Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/43002
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHeilemann, Ullrichen_US
dc.contributor.authorWappler, Stefanen_US
dc.contributor.authorQuaas, Georgen_US
dc.contributor.authorFindeis, Hagenen_US
dc.date.accessioned2010-12-08T13:56:14Z-
dc.date.available2010-12-08T13:56:14Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.citation|aWirtschaftsdienst |c0043-6275 |v88 |y2008 |h9 |p586-593en_US
dc.identifier.pidoi:10.1007/s10273-008-0841-3-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43002-
dc.description.abstractEinige Ökonomen und Politiker fordern, den aktuellen wirtschaftlichen Abschwung in Deutschland durch ein Konjunkturprogramm zu dämpfen. In der Regel werden Steuererleichterungen, eine Senkung der Sozialabgaben oder eine Erhöhung der öffentlichen Investitionen vorgeschlagen. Welche Wirkungen hätten diese Maßnahmen auf Einkommen, Beschäftigung, Preisentwicklung und Budgetsaldo? Kann der Einsatz dieser Instrumente tatsächlich eine Konjunkturstabilisierung herbeiführen?-
dc.language.isogeren_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwFinanzpolitiken_US
dc.subject.stwHaushaltskonsolidierungen_US
dc.subject.stwKonjunkturpolitiken_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleQual der Wahl? Finanzpolitik zwischen Konsolidierung und Konjunkturstabilisierungen_US
dc.type|aArticleen_US
dc.identifier.ppn578270439en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.