Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/42136
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBontrup, Heinz-J.en_US
dc.contributor.authorMarquardt, Ralf-M.en_US
dc.date.accessioned2010-12-02T11:02:37Z-
dc.date.available2010-12-02T11:02:37Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.citation|aWirtschaftsdienst |c0043-6275 |v83 |y2003 |h9 |p591-598en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/42136-
dc.description.abstractIm Frühjahr dieses Jahres versuchte die IG Metall, die 35-Stunden-Woche auch in Ostdeutschland einzuführen. Damit setzte sie sich erheblicher – zum Teil ideologisch gefärbter – Kritik aus Wissenschaft, Politik und Medien aus. Dies umso mehr, als die Wirtschaft auf eine Rezession zusteuerte und die Arbeitszeitverkürzung von ihren Gegnern mit fatalen ökonomischen Fehlentwicklungen gleichgesetzt wurde. Welche Wirkungen wären tatsächlich von Arbeitszeitverkürzungen und einer abgestuft eingeführten 35-Stunden-Woche in ostdeutschen Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie ausgegangen?-
dc.language.isogeren_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwArbeitszeitflexibilisierungen_US
dc.subject.stwMetallindustrieen_US
dc.subject.stwElektroindustrieen_US
dc.subject.stwWirkungsanalyseen_US
dc.subject.stwNeue Bundesländeren_US
dc.title35-Stunden-Woche in der ostdeutschen Industrie: Eine ökonomische Nachleseen_US
dc.type|aArticleen_US
dc.identifier.ppn369968964en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wirtdi:42136-

Files in This Item:
File
Size
746.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.