Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/41662
Authors: 
Deutschmann, Christoph
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
MPIfG working paper 09/5
Abstract: 
Thema des Beitrags ist das 'growth miracle' (William Baumol) des modernen Kapitalismus. Die These ist, dass die historisch völlig einzigartige gesellschaftliche Dynamik des 19. und 20. Jahrhunderts sich als 'wirtschaftliches Wachstum' allein nicht zureichend fassen lässt. Ihre Erklärung verlangt vielmehr nach einem genuin soziologischen Ansatz. Zunächst werden die vorliegenden modernisierungstheoretischen Erklärungsversuche kritisch resümiert und eine alternative soziologische Theorieperspektive aufgezeigt, die insbesondere auf die Geldtheorien von Simmel und Marx zurückgreift. Schließlich werden die Grundlinien einer soziologischen Mehrebenenerklärung kapitalistischer Dynamik skizziert. Auf ihrer Grundlage werden drei Wachstumsszenarien - ein positives und zwei negative - skizziert, die zur Erhellung der Hintergründe der aktuellen Wirtschaftskrise beitragen können.
Abstract (Translated): 
I address the 'growth miracle' (William Baumol) of modern capitalism. The central point is that the historically unique social dynamics of modern capitalism cannot be conceptualized satisfactorily by theories of 'economic growth'; instead, the explanation requires a genuinely sociological approach. The first part of the paper gives a critical summary of the existing modernization-theoretical approaches and outlines an alternative theoretical perspective which is based largely on the interpretations of money by Simmel and Marx. The second part delivers a multi-level approach of capitalist dynamics which culminates in the construction of three growth scenarios, one positive and two negative ones. These scenarios could contribute to illuminating the background of the actual economic crisis.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
845.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.