Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/41513
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWagschal, Uween_US
dc.contributor.authorObinger, Herberten_US
dc.date.accessioned2010-10-29en_US
dc.date.accessioned2010-11-12T09:36:35Z-
dc.date.available2010-11-12T09:36:35Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/41513-
dc.description.abstractObwohl es keine reinen direktdemokratischen politischen Systeme gibt, weisen doch einige politische Gemeinwesen mehr direktdemokratische Elemente in ihrer Verfassung auf als andere, wie etwa die Schweiz und Kalifornien. Auf der Basis der sozialpolitischen und fiskalwirksamen Volksabstimmungen in diesen beiden Ländern wird untersucht, welchen Einfluß die Direktdemokratie auf die Staatstätigkeit, insbesondere auf die Sozialpolitik ausübt. Den Ausgangspunkt bilden dabei Überlegungen zum Niveau der Staatstätigkeit in der repräsentativen und der direkten Demokratie. Die zentrale Hypothese lautet dabei, daß die Direktdemokratie ein niedrigeres Niveau staatlicher Leistungserstellung hervorbringt. Diese theoretische Argumentation wird durch die empirischen Daten gestützt, wobei außerdem noch Zeitverzögerungs- und Struktureffekte in der Sozialpolitik identifiziert werden. Ferner können den unterschiedlichen direktdemokratischen Instrumenten auch unterschiedliche Wirkungen zugeschrieben werden, was besonders am Fall der Schweiz deutlich wird.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aZeS |cBremenen_US
dc.relation.ispartofseries|aZeS-Arbeitspapier |x01/1999en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleDer Einfluß der Direktdemokratie auf die Sozialpolitiken_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn566408082en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:zeswps:011999-

Files in This Item:
File
Size
327.4 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.