Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/41401
Authors: 
Kudert, Stephan
Klipstein, Ivonne
Jarzynska, Paula
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Discussion paper // European University Viadrina, Department of Business Administration and Economics 277
Abstract: 
Die grenzüberschreitende Betriebsaufspaltung wird in der Literatur häufig als interessantes steuerliches Gestaltungsinstrument ausländischer Investoren bezeichnet, insbesondere weil sich dadurch die Gewerbesteuerbelastung reduzieren lassen soll. Der Beitrag untersucht an hand einer quantitativen Modellierung, inwieweit sich diese Aussage bestätigen lässt. Um den unmittelbaren Praxisbezug zu verdeutlichen, wurde das Beispiel eines österreichischen Investors in Deutschland gewählt. Zugleich wurde das Modell so aufgebaut, dass es sich leicht auf andere DBA-Staaten übertragen lässt. Dabei wurden die Rechtsänderungen, die sich für Deutschland durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 sowie die Jahressteuergesetze 2008 und 2009 und für Österreich durch das Steuerreformgesetz 2009 ergeben, berücksichtigt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
351.49 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.