Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/41368
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFang, Jieyanen_US
dc.contributor.authorRuenzi, Stefanen_US
dc.date.accessioned2010-10-28T14:42:37Z-
dc.date.available2010-10-28T14:42:37Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/41368-
dc.description.abstractRapid Trading, d.h. der kurzfristige Kauf und Verkauf von Fondsanteilen durch Fondsinvestoren, steht im Widerspruch zur Fondskonzeption, wonach Fonds Instrumente zum langfristigen Vermögensaufbau darstellen, und kann zu negativen Auswirkungen auf die Performance führen. Wir verwenden Daten einer anonymen Fondsgesellschaft über Zuflüsse und Abflüsse und dokumentieren erstmals deutliche Hinweise auf Rapid Trading bei deutschen Aktienfonds. Es scheint vor allem dadurch getrieben zu werden, dass manche Anleger Fonds als spekulative, lotterie-artige Investments nutzen. Wir finden jedoch allenfalls schwache Evidenz für eine negative Auswirkung des Rapid Trading auf die Fondsperformance vor dem Fondsskandal in den USA in 2003, und keinerlei Einfluss danach.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aCentre for Financial Research |cCologneen_US
dc.relation.ispartofseries|aCFR working paper |x09-04en_US
dc.subject.jelG23en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordInvestmentfondsen_US
dc.subject.keywordRapid Tradingen_US
dc.subject.keywordFondsskandalen_US
dc.subject.stwInstitutioneller Anlegeren_US
dc.subject.stwWertpapierspekulationen_US
dc.subject.stwInvestmentfondsen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleRapid Trading bei deutschen Aktienfonds: Evidenz aus einer großen deutschen Fondsgesellschaften_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn605036691en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:cfrwps:0904-

Files in This Item:
File
Size
360.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.