Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/41183
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWalter, Johannen_US
dc.date.accessioned2010-10-21T07:49:39Z-
dc.date.available2010-10-21T07:49:39Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.citation|aWirtschaftsdienst |c0043-6275 |v82 |y2002 |h3 |p160-166en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/41183-
dc.description.abstractIm Rahmen ihrer Bemühungen um eine Gesundheitsreform hat Bundesgesundheitsministerin Schmidt neuerdings die Prävention als eine wichtige gesundheitspolitische Aufgabe hervorgehoben. Inwieweit ist die mangelnde Effizienz des deutschen Gesundheitswesens auf Präventionsdefizite zurückzuführen? Wirken sich die Anreizsysteme negativ auf die Gesundheitsvorsorge aus? Wie kann das Gesundheitswesen stärker präventiv ausgerichtet werden?-
dc.language.isogeren_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGesundheitsvorsorgeen_US
dc.subject.stwWirtschaftliche Effizienzen_US
dc.subject.stwÖkonomischer Anreizen_US
dc.subject.stwGesundheitsreformen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleQualität und Prävention im Gesundheitswesenen_US
dc.type|aArticleen_US
dc.identifier.ppn345240499en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wirtdi:41183-

Files in This Item:
File
Size
674.11 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.