Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/40927
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorvon der Lippe, Peteren_US
dc.date.accessioned2010-10-07T11:17:51Z-
dc.date.available2010-10-07T11:17:51Z-
dc.date.issued2004-
dc.identifier.citation|eE. Elsner und K. Voy (Stat. Landesamt Berlin) |fTagungsband der achten Konferenz "Messen der Teuerung", Berlin, 21. Mai 2003 |lBerlin |y2004 |p61-87en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/40927-
dc.description.abstractDie mit dem Thema gestellte Frage wird sehr unterschiedlich beantwortet.Sie ist vielleicht sogar von bleibender Aktualität, selbst dann, wenn sich dieanfängliche Begeisterung für den im Folgenden dargestellten „ökonomischen“oder COLI-Ansatz abgekühlt haben sollte. Die Begeisterung ist vorallem von der sog. „Boskin Kommission“ in den USA geschürt worden undhat, zumindest was das theoretische Leitbild betrifft, auch das BLS erfasst.Es hat jedoch auch stets kritische Stimmen gegeben, und wir machen keinHehl daraus, dass wir eher zu der Auffassung von Ralph Turvey neigen, derglaubt, der Ansatz “can safely be ignored by statistical offices” oder dass inder Preisstatistik “theorising should give way to pragmatism”, als dazu, dieim Thema gestellte Frage zu bejahen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft |cKiel und Hamburg-
dc.subject.ddc330-
dc.titleHat die „ökonomische Theorie der Indexzahlen“ einen Nutzen für die Praxis der Preisstatistik?en_US
dc.typeConference Paper-
dc.identifier.ppn659392259-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:esconf:40927-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.