Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/40849
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorZimmermann, Horsten_US
dc.date.accessioned2010-10-07T08:39:46Z-
dc.date.available2010-10-07T08:39:46Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.citation|aWirtschaftsdienst |c0043-6275 |v81 |y2001 |h4 |p222-226en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/40849-
dc.description.abstractDas Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil zum Länderfinanzausgleich vom 11.11.1999 eine Prüfung verlangt, ob die im Finanzausgleichsgesetz vorgesehene Besserstellung großer Orte, insbesondere der Stadtstaaten, vertretbar ist. Die Problematik betrifft noch stärker als den Länderfinanzausgleich die Regelungen im kommunalen Finanzausgleich der meisten Bundesländer, weil dort größere Orte im sogenannten Hauptansatz oder einem Zentralitätsansatz besser gestellt sind als kleinere. Haben Ballungsgebiete einen höheren Finanzbedarf?-
dc.language.isogeren_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwBallungsraumen_US
dc.subject.stwFinanzausgleichen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleHaben Ballungsgebiete einen höheren Finanzbedarf?en_US
dc.type|aArticleen_US
dc.identifier.ppn328685607en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wirtdi:40849-

Files in This Item:
File
Size
482.32 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.