Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/398
Authors: 
Siebert, Horst
Year of Publication: 
1989
Series/Report no.: 
Kieler Diskussionsbeiträge 156
Abstract: 
Die weit auseinanderklaffenden Mehrwertsteuersätze der europäischen Länder erweisen sich für die Vollendung des Binnenmarktes als Problem. Während z. B. in der Bundesrepublik und im Vereinigten Königreich die normalen Sätze 14 bzw. 15 vH betragen, liegen sie in den meisten anderen Ländern höher: in Griechenland bei 16, in Holland bei 18,5, in Frankreich bei 18,6, in Belgien und Italien bei 19 und in Dänemark bei 22 vH (Tabelle). Überdies unterscheiden sich die reduzierten Sätze für die Güter des täglichen Bedarfs, und schließlich wenden sechs Länder hohe Sätze für besondere Güter an, beispielsweise für größere Autos: Belgien (25 vH und 25 vH plus 8 vH), Frankreich (28 vH), Griechenland (36 vH), Italien (38 vH), Portugal (30 vH) und Spanien (33 vH). Da in einem einheitlichen europäischen Markt die Grenzkontrollen abgeschafft werden sollen, muß auch die Erstattung der Mehrwertsteuer beim innereuropäischen Export entfallen, denn der Export läßt sich statistisch dann an der Grenze nicht mehr feststellen. Welche Lösungsmöglichkeiten bieten sich bei der Mehrwertsteuer für den Binnenmarkt an?
ISBN: 
3925357807
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
668.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.