Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/39505
Authors: 
Strauch, Rolf R.
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
ZEI working paper B 11A-1998
Abstract: 
Die "dauerhaft tragfähige Finanzlage" der Mitgliedstaaten ist eine zentrale Voraussetzung für die europäische Wirtschafts- und Währungsunion. Der Vertrag von Maastricht gibt jedoch nur unzureichende Bewertungsmaßstäbe an die Hand, wenn Mitgliedstaaten die Referenzwerte für die öffentlichen Defizite und Schuldenstände überschreiten. Ebensowenig findet die Europäische Kommission in ihrem Konvergenzbericht ein adäquates analytisches Instrument, um die Nachhaltigkeit der sehr kurzen Konsolidierungsanstrengungen in den Mitgliedstaaten zu erfassen. Die Arbeit stellt ein Konzept einer auf Dauer tragfähigen Finanzlage vor, anhand dessen überprüft werden kann, ob eine Regierung nach dem Auftreten eines übermäßigen Defizits die Kontrolle über die öffentlichen Finanzen wiedergewonnen hat. Ausschlaggebend ist, ob die Regierung die fiskalpolitischen und institutionellen Ursachen für die Verschlechterung der Finanzlage konsequent beseitigt. Dieses Konzept wird in Form eines mehrstufigen Bewertungsschemas operationalisiert und auf die EU-Mitgliedstaaten angewandt. Die Ergebnisse der Bewertung unterscheiden sich markant von den Empfehlungen der Europäischen Kommission.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
266.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.