Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/39229
Authors: 
Mattes, Anselm
Spies, Julia
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IAW-Diskussionspapiere 49
Abstract: 
Sowohl beim Außenhandel wie auch bei den Direktinvestitionen weisen insbesondere große und nahe gelegene Bundesländer eine starke Verflechtung mit Österreich auf, wobei traditionelle Sektoren wie der Maschinen- und Kraftwagenbau im Außenhandel noch immer eine dominante Position einnehmen. Die vorliegende Studie untersucht für den Zeitraum 1996-2006 Struktur, Determinanten und Potenziale der außenwirtschaftlichen Verbindungen der deutschen Bundesländer mit Österreich anhand von Export- und Importstatistiken des Statistischen Bundesamtes und der Mikrodatenbank Direktinvestitionen (MiDi) der Deutschen Bundesbank. Sowohl die deskriptiven Analysen als auch die ökonometrischen Schätzungen bestätigen eine Gravitationsbeziehung durch einen positiven Einfluss des Bruttoinlandsprodukts und einen negativen Einfluss der Distanz. Des Weiteren beeinflussen eine gemeinsame Sprache, der Euro und eine gute Infrastruktur die außenwirtschaftlichen Beziehungen. Die Berechnung der Potenzialwerte für 2006 zeigt eine Überausschöpfung des Handelsvolumens mit nahezu allen Bundesländern und eine Vollauslastung des Direktinvestitionsvolumens mit den drei größten Bundesländern - Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen.
Subjects: 
Gravitationsgleichung
Handel
FDI
ausländische Direktinvestitionen
Handelspotenziale
Direktinvestitionspotenziale
Bundesländervergleich
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
291.95 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.