Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/37130
Authors: 
Teschner, Tatjana
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Discussion papers // School of Economics and Management of the Hanover Leibniz University 432
Abstract: 
Der Beitrag untersucht den Einfluss von Flächentarifverträgen und individuellen Lohnvereinbarungen auf das geschlechtsspezifische Lohndifferenzial und seine Veränderung im Zeitablauf auf Basis der Gehalts- und Lohnstrukturerhebung – ab 2006: Verdienststrukturerhebung – für Niedersachsen. Insbesondere Frauen scheinen von einer Beschäftigung in Unternehmen, die Tarifverträge anwenden, profitieren zu können. So beträgt der durchschnittliche hypothetische Lohn, den Frauen aus tarifgebundenen Unternehmen in 2006 bei individueller Lohnvereinbarung erreichen könnten, nur 82 Prozent ihres tatsächlichen Lohnes, während Männer aus tarifgebundenen Betrieben in Unternehmen ohne Tarifbindung einen hypothetischen Durchschnittslohn in Höhe von 87 Prozent ihres tatsächlichen Lohnes erzielen könnten. Daher ist der beobachtete deutliche Rückgang der Tarifbindung besonders für Frauen mit Nachteilen verbunden.
Subjects: 
Lohnverteilung
Geschlechtsspezifisches Lohndifferenzial
Betriebseffekte auf Löhne
Tarifverträge
Tarifbindung
JEL: 
J31
J51
J52
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
208.04 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.