Please use this identifier to cite or link to this item:
Zemanek, Holger
Belke, Ansgar
Schnabl, Gunther
Year of Publication: 
Series/Report no.: 
Ruhr economic papers 176
In the past decade, a set of euro area countries has accumulated large current account deficits. After a brief relaxation of the euro area internal imbalances in the wake of the financial crisis, it appears as if this pattern arises anew when times normalize again and Germany still sticks to export-led growth. This issue has been labelled one of the most challenging economic policy issues for Europe inter alia by the European Commission and some other players on the EU level. In this paper, we analyse the role of private restructuring and structural reforms for the urgently needed sustainable readjustment of intra-euro area current account balances. A panel regression reveals a significant impact of structural reforms on intra-euro area current account balances. This implies that in particular structural reforms and wage restraint in notorious current account and budget deficit countries such as Greece are highly suitable to support long-term economic stability in Europe.
Abstract (Translated): 
In den vergangenen Jahren haben einige Staaten der EWU, besonders Griechenland, Spanien und Portugal, hohe Leistungsbilanzdefizite aufgebaut. Die Finanzmarktkrise führte zwar zu einer Entspannung, jedoch ist eine deutliche Reduzierung der Defizite nicht in Sicht. Insbesondere durch die Griechenland-Krise haben die Leistungsbilanzdefizite einen hohen Stellenwert auf der wirtschaftspolitischen Agenda der EU eingenommen. Das Papier untersucht, inwieweit private Restrukturierungsmaßnahmen der Privatwirtschaft und/oder Strukturreformen zu einer notwendigen und nachhaltigen Korrektur der Leistungsbilanzdefizite in der EWU beitragen können. Eine umfassende empirische Analyse zeigt die herausragende Bedeutung von Strukturreformen für die Anpassung der Leistungsbilanzen innerhalb der EWU. Der Effekt von Arbeitsmarktreformen ist besonders ausgeprägt. Dies unterstützt die Forderung nach umfassenden und nachhaltigen Strukturreformen in der EWU, besonders in den Ländern mit hohen Leistungsbilanzdefiziten. Dies würde die derzeitigen ökonomischen Spannungen in der EWU reduzieren und die Stabilität der EWU sowie des Euros erhöhen.
Structural reforms
current account balances
euro area
dynamic panel estimation
interaction term
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
308.72 kB

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.