Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/36414
Authors: 
Beckers, Thorsten
Miksch, Jan
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2002/10
Abstract: 
In diesem Beitrag werden auf Basis theoretischer Überlegungen Empfehlungen zur effizienten Allokation des Verkehrsmengenrisikos abgeleitet und auf Betreibermodelle für Bundesfernstraßen nach dem so genannten A-Modell angewandt. Es wird festgestellt, dass grundsätzlich eine Teilung des Verkehrsmengenrisikos zwischen Konzessionär und Nutzern einer Straßeninfrastruktur die optimale Lösung darstellt, was durch Konzessionen mit variabler Laufzeit nach dem Barwertverfahren zu erreichen ist. Da allerdings bei Projekten nach dem A-Modell eine Risikoübernahme durch die Nutzer nicht möglich ist, sollte der Großteil des Verkehrsmengenrisikos vom Staat getragen werden.
Abstract (Translated): 
This paper discusses aspects of the efficient allocation of traffic risk on the basis of theoretical considerations; these are applicated to a special concession-model for transport infrastructure projects in Germany, the so called "A-Modell". It is shown that in general a division of the traffic risk between the concessionaire and the users of a road infrastructure represents the optimal solution, which can be achieved by concession contracts with a variable term using Least Present Value of Revenue (LPVR) auctions. Since the A-Modell does not allow for traffic risk to be borne by users, the majority of the traffic risk should be borne by the state.
Subjects: 
Risikoallokation
Verkehrsmengenrisiko
Betreibermodell
Straßeninfrastruktur
Risk allocation
traffic risk
concession
road infrastructure
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
314.02 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.