Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/3479
Authors: 
Nunnenkamp, Peter
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 1239
Abstract: 
Die meisten afrikanischen Länder laufen Gefahr, die Millennium Development Goals weit zu verfehlen. Die Vereinten Nationen fordern deshalb, die Entwicklungshilfe massiv aufzustocken, und der Afrika-Aktionsplan der G8 verspricht eine Konzentration der Hilfe auf Afrika. Vor diesem Hintergrund stellt sich zum einen die Frage, in welchem Maß die lokalen Voraussetzungen für eine produktive Verwendung der Entwicklungshilfe in den afrikanischen Empfängerländern gegeben sind. Zum anderen ist die Versicherung der Geber zu hinterfragen, dass sich die Verteilung der Hilfe für Afrika an Effizienzkriterien orientiert. In beiderlei Hinsicht klaffen zwischen Worten und Taten immer noch erhebliche Lücken. Insbesondere zeigt sich, dass die Vergabepraxis bisher kaum durch veränderte wirtschaftspolitische und institutionelle Rahmenbedingungen in den afrikanischen Empfängerländern geprägt worden ist.
Subjects: 
Millennium Development Goals
Afrika
Entwicklungshilfe
Selektivität
Armutsorientierung
JEL: 
F35
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
204.23 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.