Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32901
Authors: 
Menck, Karl-Wolfgang
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
HWWA-Report 256
Abstract: 
Vorwort: Seit den neunziger Jahren verursachen langanhaltende Konflikte in den Entwicklungsländern tiefe Einschnitte in den Wachstumsprozeß, vor allem in den ärmsten Entwicklungsländern. In "failed states" können gewaltbereite Akteure mit einer schlagkräftigen Gefolgschaft Kriegsunternehmen anwerben und Waffen einführen, die durch illegale Transaktionen finanziert werden. Abhilfe schafft eine "gute Regierungsführung", bei Bedarf um Maßnahmen ergänzt, die die wirtschaftliche Integration bislang benachteiligter Bevölkerungsschichten verbessert. Empfohlen wird, die Armutsbekämpfung und die HIPC-Initiative in den Dienst der Krisenvorbeugung zu stellen. Vorgeschlagen werden internationale Regelwerke, die illegale finanzielle Transaktionen unterbinden, die Geldwäsche verhindern und mehr Transparenz bei der Zusammenarbeit ausländischer Unternehmen mit den Regierungen von Entwicklungsländern schaffen. Der Verfasser dankt Carsten Hefeker, Konrad Lammers und Rasul Shams für zahlreiche Anregungen und kritische Durchsicht des Manuskriptes.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
212.38 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.