Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32781
Authors: 
Kroos, Daniela
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
TranState working papers 115
Abstract: 
Der öffentliche Dienst Frankreichs ist bis zum Jahr 2005 stetig gewachsen. Diese Entwicklung widerspricht nicht nur einem internationalen Trend zur Reduzierung öffentlichen Personals, sondern auch den Bemühungen französischer Regierungen zur Verkleinerung und Reform des öffentlichen Dienstes. Das vorliegende Arbeitspapier führt diesen Widerspruch auf strukturelle Beharrungskräfte des französischen öffentlichen Dienstes und auf eine Dezentralisierungsstrategie zurück. Gleichzeitig untersucht es die Frage, ob die geringe quantitative Reaktionsfähigkeit des öffentlichen Dienstes auf Kostendruck und Effizienzprobleme durch einen qualitativen Wandel der Beschäftigungsverhältnisse kompensiert wurde. Dabei kommt es zu einem ambivalenten Ergebnis: Während sich auf der zentralstaatlichen Ebene kaum personelle Reformen durchsetzen ließen, wurde im kommunalen öffentlichen Dienst, der am stärksten gewachsen ist, in starkem Umfang Gebrauch von nicht-verbeamteten Beschäftigten und von flexibleren Formen des Personalmanagements gemacht. Das Arbeitspapier kommt zu dem Ergebnis, dass Reformen des öffentlichen Dienstes in Frankreich am ehesten von außen zu erwarten sind, d.h. vom kommunalen Rand des öffentlichen Dienstes oder aus anderen Feldern der öffentlichen Verwaltung.
Abstract (Translated): 
Despite an international trend towards the downsizing of public sector workforces, the French 'Fonction Publique' has increased in size until the year 2005. This development is astonishing insofar as successive French governments put considerable efforts in the reduction of public personnel. In a first step, this working paper analyses possible causes of this contradictory development and pays special attention to structural reform obstacles and the impact of the French decentralisation strategy. In a second step, the paper looks into the question if the low quantitative flexibility of public employment in France was compensated for by a qualitative change of employment relationships. The findings of this endeavour are ambivalent: Whereas on the level of central government reforms of personnel policies were hardly possible, public employment on the municipal level not only increased substantially but was also characterised by a more flexible approach towards human resources management. It can be concluded that reforms of public employment in France are most likely to be inspired from the outside, i.e. either from the municipal margin of the public sector or from other fields of public administration.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
669.26 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.