Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32778
Authors: 
Oehr, Tim-Frederik
Zimmermann, Jochen
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
TranState working papers 121
Abstract: 
In recent years, accounting regulation has been internationalized with the extensive use and adoption of International Financial Reporting Standards (IFRS) by nation-states, which points at least to a formal convergence between accounting regulatory systems. However, major differences between national accounting systems persist. In this paper, it is argued that a country's accounting system is influenced by the type of the welfare-state. This allows us to see accounting in a broader social perspective. The societal attitudes influencing the accounting system are captured by using the Esping-Andersen (1990) classification of welfare states. To show that there is a connection between the typology of welfare-states and the way in which various corporate constituencies' interests are balanced, we compare Germany as an example of a conservative welfare-state and the UK as an example of a liberal welfare-state. This comparison shows that the type of welfare state exerts an influence on the system of accounting and, therefore, can be seen as an explanatory variable for persisting differences between accounting regulatory systems.
Abstract (Translated): 
In den letzten Jahren deuten zahlreiche Veränderungen im Bereich der nationalen Regulierung der Rechnungslegung zumindest auf eine formale Konvergenz zwischen den regulatorischen Systemen der Rechnungslegung hin. Abgeleitet werden kann dies aus der mittlerweile weitreichenden Anwendung und Einführung des internationalen Rechnungslegungsstandardwerkes IFRS durch zahlreiche Nationalstaaten. Allerdings bestehen auch weiterhin wesentliche Unterschiede zwischen nationalen Rechnungslegungssystemen fort. Mit diesem Arbeitspapier wird die Hypothese vertreten, dass das Rechungslegungssystem in einem Land und damit die Unterschiede zwischen Ländern maßgeblich durch den Typ des Wohlfahrtsstaates beeinflusst werden. Dieses erlaubt eine weitergefasste gesellschaftliche Perspektive auf den Bereich der Rechungslegungsregulierung. Die einflussnehmenden gesellschaftlichen Werte werden hierbei durch die Wohlfahrtsstaatentypologie von Esping-Andersen (1990) erfasst. In einem abschließenden Länderfallbeispiel werden Deutschland (konservativer Wohlfahrtsstaatstyp) sowie Großbritannien (liberaler Wohlfahrtsstaatstyp) miteinander verglichen. Hierbei soll gezeigt werden, dass eine Verbindung zwischen dem Typ des Wohlfahrtsstaates und der Art und Weise besteht, wie Interessen verschiedener Anspruchsgruppen des Unternehmens ausgeglichen werden. Der Vergleich zeigt, dass ein Zusammenhang zwischen dem Wohlfahrtsstaatstyp und der Rechungslegungsregulierung hergestellt werden kann. Der Wohlfahrtsstaatstyp ist dementsprechend als ein wesentlicher Erklärungsfaktor für den Fortbestand von nationalen Unterschieden in der Rechnungslegungsregulierung zu sehen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
580.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.