Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32758
Authors: 
Schank, Thorsten
Schnabel, Claus
Stephani, Jens
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2008,14
Abstract: 
Mit repräsentativen verbundenen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Daten der Bundesagentur für Arbeit wird untersucht, inwieweit Personen, die in den Jahren 1998/99 vollzeitbeschäftigte Geringverdiener mit weniger als zwei Dritteln des Medianlohns waren, in den folgenden Jahren den Aufstieg aus dem Niedriglohnsektor schafften und welche Faktoren hierbei eine Rolle spielten. Es zeigt sich, dass nur gut jeder Achte der ursprünglichen Geringverdiener im Jahr 2005 einen Lohn oberhalb der Geringverdienerschwelle erreichen konnte. Während jüngere und besser ausgebildete Geringverdiener eine deutlich höhere Aufstiegswahrscheinlichkeit aufweisen, schaffen Frauen seltener den Aufstieg. Auch die Größe und Beschäftigtenstruktur des Betriebes stehen in einem signifikanten Zusammenhang mit der Aufstiegswahrscheinlichkeit. Ein wichtiges Instrument für das Verlassen von Niedriglohntätigkeiten stellt der Wechsel des Betriebes dar.
Subjects: 
Geringverdiener
Niedriglohnsektor
Aufstiegsmobilität
JEL: 
J30
J60
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
267.09 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.