Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32746
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKruppe, Thomasen_US
dc.date.accessioned2009-09-08en_US
dc.date.accessioned2010-05-20T14:46:01Z-
dc.date.available2010-05-20T14:46:01Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32746-
dc.description.abstractSeit dem Jahr 2003 wird der Zugang in Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung durch die Arbeitsagentur über die Vergabe von Bildungsgutscheinen gesteuert. Diese Studie diskutiert zunächst aus theoretischer Sicht die Prozesse bei der Vergabe und Einlösung. Sie legt zudem erste Befunde zu der Frage vor, welche Arbeitslosen die erhaltenen Bildungsgutscheine tatsächlich eingelöst haben. Grundlage der Untersuchung ist eine - hier erstmalig durchgeführte - Verknüpfung der originären Geschäftsdaten der Bundesagentur für Arbeit zu Bildungsgutscheinen mit Forschungsdaten des IAB, den Integrierten Erwerbsbiographien (IEB). Probit-Schätzungen zeigen, dass insbesondere Gruppen mit schlechten Arbeitsmarktchancen - z. B. Arbeitslose mit geringer Qualifikation - den Bildungsgutschein mit vergleichsweise geringer Wahrscheinlichkeit einlösen, um an einer Weiterbildungsmaßnahme teilzunehmen. Ursachen hierfür können auf Seiten der Anbieter von Bildungsmaßnahmen als auch auf Seiten der Arbeitnehmer liegen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aInstitut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) |cNürnberg
dc.relation.ispartofseries|aIAB-Discussion Paper |x17/2008
dc.subject.jelJ68en_US
dc.subject.jelH43en_US
dc.subject.jelI29en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleSelektivität bei der Einlösung von Bildungsgutscheinenen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn608385034en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen
dc.identifier.repecRePEc:iab:iabdpa:200817en_US

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.