Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32735
Authors: 
Kunz, Marcus
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2009,8
Abstract: 
Das Papier zeigt, dass die Verteilung der regionalen Arbeitslosenquoten in Deutschland stark persistentes Verhalten aufweist. Außerdem zeigen panel unit root tests und autoregressive modelle mit fixen Effekten, dass regionale Arbeitslosenquoten eher bedingter als unbedingter Konvergenz folgen. Daher können äußerst persistente Unterschiede in den regionalen Arbeitslosenquoten als regionsspezifische Arbeitslosenquoten aufgrund von unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen betrachtet werden, die sehr schnell zu ihrem regionsspezifischen Mittelwert zurückkehren und dadurch gegen ein stabiles Muster von Arbeitslosigkeitsdifferenzialen konvergieren nicht aber gegen die nationale Arbeitslosenquote. Darüber hinaus zeigt die Untersuchung der Anpassungsprozesse, dass der Grad der Persistenz der Westdeutschen Arbeitslosenquoten nach Aggregatschocks seit 1960 deutlich gesunken ist. Für die Jahre 1989-2004 zeigen aber weder Aggregat-noch regionsspezifische Schocks persistentes Verhalten. Daher sind langsame Anpassungsprozesse nach dem Auftreten von Schocks nicht für persistente Unterschiede in den regionalen Arbeitslosenquoten verantwortlich. Ein Vergleich von Bundesländern und Kreisen zeigt auch, dass die beiden regionalen Ebenen ein ähnliches Anpassungsverhalten aufweisen. Die geschätzten Halbwertszeiten sowohl von Aggregat- als auch von regionsspezifischen Schocks sind dabei sehr stabil und liegen in einer Spannbreite von 1-3 Jahren.
Subjects: 
unemployment disparities
regional adjustment
convergence
panel unit root
JEL: 
C22
C23
O18
R11
R12
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
371.22 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.