Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32732
Authors: 
Kunz, Marcus
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2009,19
Abstract: 
Die Studie untersucht Veränderungen der Arbeitslosenquote in westdeutschen Kreisen im Zeitraum 1992-2004 mit Hilfe der Chain Reaction Theory of unemployment (CRT). Die Schätzungen zeigen, dass sowohl Anpassungsprozesse als auch exogene Schocks für die Veränderungen verantwortlich waren. Anpassungsprozesse nach Arbeitsnachfrageschocks sind vorübergehend und zeigen keine Hysteresiseffekte. Der Effekt eines Arbeitsnachfrageschocks verschwindet innerhalb von nur zwei Jahren. Ungefähr die Hälfte des Schocks schlägt sich dabei bereits in der Periode des Schocks in der Arbeitslosenquote nieder, die andere Hälfte wirkt sich über zeitliche Persistenz, d. h. über verzögerte Anpassungseffekte aus. Diese Ergebnisse gelten sowohl für Regionen mit niedriger, mittlerer und hoher Arbeitslosenquote und sind mit denen aus anderen Studien auf diesem Gebiet vergleichbar. Die Effekte nationaler exogener Variablen sind sowohl in Boom- als auch in Rezessionsjahren deutlich höher als die Effekte regionaler exogener Variablen. Die Unterscheidung in Regionen mit niedriger, mittlerer und hoher Arbeitslosenquote zeigt, dass regionale Faktoren einen regionalen Konvergenzprozess bewirken würden, nationale Faktoren aber dazu tendieren, dieser Entwicklung entgegensteuern.
Subjects: 
unemployment
disparities
adjustment
persistence
hysteresis
convergense
JEL: 
C22
C23
O18
R11
R12
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
305.93 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.