Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32351
Authors: 
Ried, Walter
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere // Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät 09/2006
Abstract: 
Der Beitrag untersucht die Auswirkungen des demographischen Wandels, der durch eine Erhöhung der Lebenserwartung infolge des medizinischen Fortschritts ausgelöst wird, auf die altersspezifischen Ausgaben für Gesundheitsleistungen. Dazu werden stationäre Zustände in einem Modell mit überlappenden Generationen betrachtet, das die Mortalität im Lebenszyklus explizit erfasst. Darüber hinaus wird zugelassen, dass sowohl die altersspezifische Mortalität als auch die Gesundheitsausgaben davon abhängen können, ob bereits früher eine letale Erkrankung vorgelegen hat oder nicht. Die Analyse unterscheidet zwischen einem direkten Ausgabeneffekt des medizinischen Fortschritts, der sich auf die Periode bezieht, in welcher die Verringerung der Sterblichkeit aufgetreten ist, und später anfallenden indirekten Effekten. Dabei zeigt sich, dass insbesondere das Vorzeichen eines indirekten Effekts nicht allgemein bestimmt werden kann. Der indirekte Effekt lässt sich in einen Inzidenz- und zwei Behandlungsausgabeneffekte zerlegen, deren Vorzeichen jeweils von dem Einfluss einer früheren letalen Erkrankung abhängt. Bei permanentem medizinischem Fortschritt können Bedingungen identifiziert werden, die jeweils zu einer bestimmten Veränderung der altersspezifischen Gesundheitsausgaben führen.
Subjects: 
demographischer Wandel
medizinischer Fortschritt
altersspezifische Ausgaben für die Gesundheit
JEL: 
I12
J11
O33
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
416 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.