Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32342
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRied, Walteren_US
dc.date.accessioned2007-07-03en_US
dc.date.accessioned2010-05-14T12:07:50Z-
dc.date.available2010-05-14T12:07:50Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32342-
dc.description.abstractDie Unterscheidung zwischen den Gesundheitsausgaben für Überlebende und Verstorbene spielt eine wichtige Rolle in der aktuellen Diskussion über die Folgen des medizinischen Fortschritts für die künftige Inanspruchnahme von Ressourcen des Gesundheitswesens. Den Anlass bildet die in Querschnittsanalysen empirisch gestützte Beobachtung, der zufolge in den einzelnen Altersklassen die Gesundheitsausgaben für Verstorbene typischerweise deutlich höher ausfallen als für Überlebende. Lässt sich daraus folgern, dass eine Verringerung der altersspezifischen Sterblichkeit eine Senkung der altersbezogenen Gesundheitsausgaben pro Kopf bewirkt? Das vorliegende Papier geht dieser Frage in einem Modellrahmen nach, in dem für die Individuen in jeder Lebensperiode eine positive Inzidenz einer letalen Erkrankung gilt, die sie bei adäquater medizinischer Behandlung in der Regel mit einer positiven Wahrscheinlichkeit überleben. Während in einer einfachen Modellvariante frühere letale Erkrankungen keine Rolle spielen, lässt das allgemeine Modell einen Einfluss auf die zentralen Größen Inzidenz, Überlebenswahrscheinlichkeit im Falle einer letalen Erkrankung und Gesundheitsausgaben in späteren Lebensperioden zu. In beiden Fällen bleibt die Analyse auf stationäre Zustände beschränkt, um langfristige Effekte zu identifizieren. Die Analyse ermittelt verschiedene Ausgabeneffekte einer höheren altersspezifischen Überlebenswahrscheinlichkeit aufgrund des medizinischen Fortschritts bei Verstorbenen und Überlebenden. Während im einfachen Modell die Ausgabeneffekte auf dieselbe Lebensperiode beschränkt sind, können im allgemeinen Modell auch indirekte Effekte entstehen, die in späteren Lebensperioden auftreten. In beiden Modellvarianten tritt eine Ausgabensenkung infolge einer verringerten Sterblichkeit nur unter restriktiven Bedingungen ein.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniversität Greifswald, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät |cGreifswalden_US
dc.relation.ispartofseries|aWirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere // Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät |x10/2006en_US
dc.subject.jelI12en_US
dc.subject.jelJ11en_US
dc.subject.jelO33en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keyworddemographischer Wandelen_US
dc.subject.keywordmedizinischer Fortschritten_US
dc.subject.keywordaltersspezifische Gesundheitsausgaben für Überlebende und Verstorbeneen_US
dc.subject.keywordSterbekostenansatzen_US
dc.titleGesundheitsausgaben für Überlebende und Verstorbene im demographischen Wandel: der Einfluss des medizinischen Fortschrittsen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn534789358en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:grewdp:102006-

Files in This Item:
File
Size
762.7 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.