Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32285
Authors: 
Boucher, Steve
Stark, Oded
Taylor, J. Edward
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
ZEF discussion papers on development policy 99
Abstract: 
Evidence is presented in support of the brain gain view that the likelihood of migrating to a destination wherein the returns to human capital (schooling) are high creates incentives to acquire human capital in migrant-sending areas. In Mexico, even though internal migrants are more educated than those who stay behind, the average level of schooling in the migrant-sending villages increases with internal migration. This finding is consistent with the hypothesis that the dynamic investment effects reverse the static, depletion effects of migration on schooling. Households' access to high-skill internal migration networks significantly increases the likelihood that children will attend school beyond the compulsory level. Access to low-skill internal networks has the opposite effect. By contrast with internal migration, migration from rural Mexico to the U.S. does not select positively on schooling, nor does it significantly influence human capital formation, even though remittances from Mexican migrants in the U.S. far outweigh remittances from internal migrants.
Abstract (Translated): 
Der "Brain gain"-Ansatz besagt, dass Migration, wenn sie in Zielgebiete mit einer hohen Entlohnung von Humankapital führt, Anreize zur Aneignung von diesem Kapital in den Sendegebieten schafft. Diese These wird in dem Papier mit empirischen Daten gestützt. So lässt sich für Mexiko sagen, dass in den Sendegebieten die Ausbildung der nicht-ausgewanderten Bevölkerung durch interne Migration angestiegen ist. Dies war der Fall, obwohl die Migranten eine höhere Ausbildung hatten als die Nicht-Ausgewanderten. Dieser Befund deckt sich mit der Hypothese, dass die dynamischen Investitionseffekte den statischen Auszehrungsfolgen von Migration für die Ausbildung entgegenwirken. Der Zugang von Haushalten zu hoch qualifizierten internen Migrationsnetzwerken erhöht signifikant die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder die Schule über den obligatorischen Rahmen hinaus besuchen. Zugang zu gering qualifizierten internen Netzwerken hat den gegenläufigen Effekt. Im Vergleich zu interner Migration, hat die Migration vom ländlichen Mexiko in die USA keine positiven Auswirkungen auf die Ausbildung, noch beeinflusst sie in signifikanter Weise die Bildung von Humankapital, obgleich Überweisungen mexikanischer Migranten aus den USA bei weitem die Überweisungen interner Migranten übersteigen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
258.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.