Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32281
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBasu, Arnab K.en_US
dc.contributor.authorHicks, Robert L.en_US
dc.date.accessioned2008-12-10en_US
dc.date.accessioned2010-05-14T12:04:09Z-
dc.date.available2010-05-14T12:04:09Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32281-
dc.description.abstractIn this paper we investigate how label information detailing the performance of the Fair Trade labeling program with respect to coffee affect consumers' willingness to pay in the United States and in Germany. We provide respondents (University students in the U.S and Germany) information regarding hypothetical benefits of the Fair Trade Coffee program on its intended beneficiaries on the production side (the revenue gains to participating marginal farmers (scope of the program)), and using stated preference conjoint methods test how this performance criterion relates to the willingness to pay for Fair Trade Coffee. Our empirical results identify a threshold property of performance-based labels. In effect, the willingness-to-pay for performance-based Fair Trade labeled coffee exhibits an inverted-U shape in the sense that the willingness to pay is positively related to the scope of the program, but only up to a critical level. Thereafter, the willingness to pay declines as the income gains to participating growers increases further. Interestingly, this inverted-U property is exhibited by both the U.S. and German respondents with different critical thresholds.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisher|aZEF |cBonnen_US
dc.relation.ispartofseries|aZEF discussion papers on development policy |x125en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleLabel performance and the willingness to pay for fair trade coffee: a cross-national perspectiveen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn587717610en_US
dc.description.abstracttransDie vorliegende Studie untersucht inwieweit detaillierte Etikettinformationen bezüglich Kaffee, die das Programm des Fair Trade Unternehmens genau beschreiben, sich auf die Zahlungsbereitschaft der Konsumenten in den Vereinigten Staaten und Deutschland auswirken. Wir stellten den Befragten (Studenten aus den Vereinigten Staaten und Deutschland) Informationen bezüglich der hypothetischen Gewinne des Fair Trade Kaffee Programms bereit, welche sich für die Begünstigungen auf der Produktionsseite (die Einkommensgewinne kommen Bauern zugute) ergeben. Die genannten Präferenzen nutzten, verbunden mit methodischen Tests, um auszuwerten inwieweit das Leistungskriterium mit der Zahlungsbereitschaft für fair gehandelten Kaffee in Verbindung steht. Unserer empirischen Ergebnisse zeigen einen Grenzwert bezüglich der leistungsorientierten Marken. Als Wirkung erweist sich die Zahlungsbereitschaft für fair gehandelten in Form eines umgedrehten Us, was bedeutet, dass die Zahlungsbereitschaft mit dem Erfolg bzw. Ausmaß eines Programms in Zusammenhang steht, jedoch nur bis zu einem kritischen Grenzwert. Die Studie zeigt, dass die Zahlungsbereitschaft sinkt, sobald die Einkommensgewinne der Bauern weiter ansteigen. Interessanterweise stellt sich dieses Ergebnis, der umgedrehten U- Form, für die Befragten beider Länder dar, jedoch mit verschiedenen Grenzwerten.de
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-

Files in This Item:
File
Size
359.28 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.