Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/3223
Authors: 
Gundlach, Erich
Hemmer, Hans-Rimbert
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Editor:] Chakraborty, Rabindra Nath [Editor:] Ahrens, Heinz [Title:] Neuere Ansätze der theoretischen und empirischen Entwicklungsforschung [Place:] Berlin [Publisher:] Duncker & Humblot [ISBN:] 3-428-11222-9 [Series:] Schriften des Vereins für Socialpolitik [No.:] N.F., 297 [Year:] 2003 [Pages:] 229-248
Abstract: 
Humankapital gilt gemeinhin als eine wesentliche Determinante von Wachstum und Entwicklung. Der empirischen Forschung fällt es derzeit allerdings nicht leicht, die quantitative Relevanz des Humankapitals für den gesamtwirtschaftlichen Entwicklungsprozess zu bestimmen. Neuere Studien bieten ein weites Spektrum von empirischen Ergebnissen. Bils und Klenow (2000) deuten ihre Befunde als Beleg für eine fehlende Kausalitätsbeziehung zwischen schulischer Ausbildung und Wirtschaftswachstum. Klenow und Rodriguez-Clare (1997) sowie Hall und Jones (1999) weisen dem Produktionsfaktor Humankapital für die Erklärung internationaler Produktivitätsunterschiede eine allenfalls marginale direkte Rolle zu, was von Gundlach et al. (in Vorbereitung) auf Basis verbesserter Humankapital-Daten bestritten wird. Weitgehend unbeachtet geblieben ist in der aktuellen empirischen Forschung die Frage, welche zusätzlichen indirekten Produktivitätseffekte von einem höheren Humankapitalbestand ausgelöst werden könnten.
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.