Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32076
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Darmstadt Discussion Papers in Economics No. 170
Publisher: 
Technische Universität Darmstadt, Department of Law and Economics, Darmstadt
Abstract: 
Dieses Papier beschreibt in Grundzügen die Vorgehensweise und erste Ergebnisse einer Meta-Analyse empirischer Arbeiten zur negativen Generalpr ävention. Von vielen hundert Studien aus allen Fach- und Themengebieten wurden zufällig 200 ausgewählt und mittels einer Meta-Analyse ausgewertet. Die daraus resultierenden Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Ergebnisse einer Arbeit wesentlich von ihrem Design, den verwendeten Kontrollvariablen und den untersuchten Delikten beein usst werden. Es zeigt sich, dass einerseits die Abschreckungshypothese insgesamt eher best ätigt wird, andererseits jedoch noch viele potentielle Hindernisse berücksichtigt werden müssen (Publication Bias, Multikollinearität, etc.). Klarere Ergebnisse sind zu erwarten, sobald die Datenbasis auf einem wesentlich gröÿeren Anteil aller verfügbarer Studien beruht.
Subjects: 
Meta-Analyse
negative Generalprävention
Abschreckung
JEL: 
K14
K42
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
308.36 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.