Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32051
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMoebert, Jochenen_US
dc.contributor.authorMeyer, Susanneen_US
dc.date.accessioned2006-08-30en_US
dc.date.accessioned2010-05-14T11:56:46Z-
dc.date.available2010-05-14T11:56:46Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32051-
dc.description.abstractDieser Artikel stellt theoretische Argumente und empirische Fakten der in Sicherungsverwahrung befindlichen Inhaftierten in Deutschland dar. Zudem gibt er einen kurzen Überblick über relevante Gesetzesinhalte sowie eine kurze Zusammenfassung über die Geschichte der Sicherungsverwahrung in Deutschland. Wir legen dar, dass zur Vereinheitlichung der wissenschaftlichen Diskussion eine Formalisierung von Begriffen zumindest für die wissenschaftliche kriminologische Diskussion Vorteile brächte. Die Sicherungsverwahrung ist aufgrund ihrer besonderen Position in der deutschen Rechtssprechung für eine Formalisierung hierfür in besonderer Weise geeignet. Zum Abschluss analysieren wir mit Daten des Statistischen Bundesamtes Merkmale der Inhaftierten und vergleichen auch die unterschiedlichen Entwicklungen in den Bundesländern.
dc.language.isoger
dc.publisher|aTechnische Universität Darmstadt, Institut für Volkswirtschaftslehre |cDarmstadt
dc.relation.ispartofseries|aDarmstadt Discussion Papers in Economics|x173
dc.subject.ddc330
dc.titleSicherungsverwahrung in Deutschland: theoretische Überlegungen und deskriptive Datenanalyse
dc.typeWorking Paper
dc.identifier.ppn516778684en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen
dc.identifier.repecRePEc:zbw:darddp:dar_36741-

Files in This Item:
File
Size
312.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.