Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32019
Authors: 
Wilkens, Ingrid
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
CeGE Discussion Paper 10
Abstract: 
Die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland bewirkte in letzter Zeit eine intensive Diskussion der Strategien der als beschäftigungspolitisch erfolgreicher angesehenen Länder. Im Brennpunkt des Interesses stehen dabei neben den USA, Dänemark und Großbritannien auch die Niederlande, wo die Arbeitslosenquote mittlerweile auf 4% (1999) gesenkt werden konnte. Ein wesentliches Element der niederländischen Beschäftigungspolitik ist die Flexibilisierung der Arbeit, die zur Behebung der Arbeitsmarktkrise in den 80er Jahren eingeleitet wurde. Flexibilisierung ist in der arbeitsmarktpolitischen Debatte mit vielfältigen Befürchtungen bezüglich der Abnahme der Beschäftigungsqualität bzw. des Verlustes der sozialen Sicherungsstandards verbunden. In diesem Beitrag soll zum einen anhand der vom Statistischen Zentralamt (Centraal Bureau voor de Statistiek, CBS) verwendeten Daten gezeigt werden, wie sich die Arbeitsverhältnisse in Folge der umfassenden Flexibilisierung entwickelt haben und welche Beschäftigungsqualität mit dieser Entwicklung verbunden ist. Die zweite Frage lautet, inwieweit die Frauen, die in vielen europäischen Ländern am Arbeitsmarkt benachteiligt sind, von der Beschäftigungsentwicklung in den Niederlanden profitieren konnten. Zunächst soll die Beschäftigungsentwicklung veranschaulicht und ein kurzer Überblick über die beschäftigungs- und sozialpolitischen Reformen, die die Flexibilisierung der Arbeit flankiert haben, gegeben werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
135.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.