Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/31936
Authors: 
Lutz, Roman
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2006,24
Abstract: 
Ziel der Arbeit ist die bisher fehlende versicherungsökonomische Fundierung in der Argumentation über die Privatisierung der Arbeitslosenversicherung. Anders als in bisherigen Ansätzen werden die Begründungen gegen eine Privatisierung in eine versicherungstechnische und eine sozialpolitische Perspektive zerlegt. Hierdurch soll die häufig zu beobachtende Vermengung von objektiv-technischen und normativen Argumenten aufgebrochen werden. Im Ergebnis wird herausgearbeitet, dass letztlich nur das normative Argument der 'relativen Armut' gegen eine private Arbeitslosenversicherung spricht. Demnach ist die Belastungswirkung risikoäquivalenter Prämien für Personen mit hohem bis mittlerem Arbeitslosigkeitsrisiko sozialpolitisch nicht vertretbar. Als wenig stichhaltig erweisen sich dagegen versicherungstechnische Argumente wie positive Korrelation der Einzelrisiken, Moral Hazard, unzureichende Prämiendifferenzierung sowie kollektive Unterschätzung des individuellen Arbeitslosigkeitsrisikos. Als Lösung für das Problem der 'relativen Armut' wird ein neuer Entwurf zur Privatisierung der Arbeitslosenversicherung vorgestellt. Zentrales Element ist hierbei die kombinierte Versicherung von Arbeitslosigkeit und Langlebigkeit in einem Versicherungsprodukt.
Subjects: 
Arbeitslosenversicherung
Privatisierung
private Arbeitslosenversicherung
Armut
Versicherungsbeitrag
Arbeitslosigkeit - Risiko
Sozialpolitik
JEL: 
G22
J65
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
385.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.