Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30863
Authors: 
Kager, Rebekka
Knirsch, Deborah
Niemann, Rainer
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 50
Abstract: 
Although tax values of corporate assets and liabilities can be relevant for economic decisions, they are typically unknown to financial statement users. Tax values permit to conduct empirical studies about exercise of IFRS and tax options. Furthermore, the level of tax loss carryforwards and tax credits is essential for the valuation of a company. Tax values can serve as additional criteria in the analysis and assessment of a company. For instance, they can be used as a benchmark for assessing the earnings quality of financial statements or they can help to improve forecasts of companies' future earnings. As long as financial statements were based on national Austrian and German GAAP, financial statement users were not provided with information about tax values of corporate assets and liabilities. In contrast, IFRS-based financial statements provide extensive information concerning deferred taxes (IAS 12), which can be used for empirical analyses and for detailed derivations of corporate tax values. This paper suggests an approximation of tax values. The approach is especially based on segment reporting in accordance with IAS 14, published lists of subsidiaries and statement of deferred taxes according to IAS 12.81 lit g. Analyses of German DAX30 and Austrian ATX listed companies indicate that tax values of provisions for uncertain liabilities, especially liabilities for pensions, are usually lower than IFRS book values. This result is of particular importance for business valuation. If a company is valued based on IFRS book values of provisions, tax shields will be overestimated. The study also shows the quality of estimated tax loss carryforwards, which typically do not differ significantly from the actual total stock of tax loss carry-forwards.
Abstract (Translated): 
Obwohl steuerliche Wertansätze für ökonomische Entscheidungen eines breiten Adressatenkreises bedeutsam sein können, sind sie für externe Bilanzadressaten weitgehend unbekannt. So wäre beispielsweise im Bereich der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre die Durchführung empirischer Studien zur Ausübung von steuerlichen und IFRS-Wahlrechten möglich. Für den Bereich der Unternehmensbewertung ist insbesondere der Gesamtbestand der steuerlichen Verlustvorträge und Steuergutschriften relevant. Steuerwerte können zudem für Anlageentscheidungen von Investoren nützlich sein, da sie als zusätzliches Kriterium in die Analyse und Beurteilung von Unternehmen einbezogen werden können. So besteht die Möglichkeit, dass Steuerwerte als Benchmark für die Qualität der handelsrechtlichen Ergebnisgrößen sowie zur Prognose der künftigen Ergebnisentwicklung eines Unternehmens herangezogen werden. Die IFRS fordern Anhangangaben in Zusammenhang mit latenten Steuern, die weit über das nach den nationalen handelsrechtlichen Vorschriften erforderliche Ausmaß hinausgehen. Die dadurch zur Verfügung gestellten Informationen eröffnen in Verbindung mit den IFRS-Bilanzansätzen die Möglichkeit einer Herleitung von Steuerwerten, Steuernachzahlungen, Steuergutschriften und steuerlichen Verlustvorträgen. Im vorliegenden Beitrag wird ein Modellansatz vorgestellt, der insbesondere auf der Segmentberichterstattung im Sinne des IAS 14, veröffentlichten Anteilsbesitzlisten und der Auflistung der Steuerlatenzen je Bilanzposition gemäß IAS 12.81 lit g basiert. Eine Analyse deutscher DAX-30- und österreichischer ATX-Unternehmen zeigt, dass die steuerlichen Wertansätze von Rückstellungen meist niedriger sind als die IFRS-Buchwerte. Dies deutet darauf hin, dass es bei Unternehmensbewertungen auf Basis von IFRS-Bilanzdaten regelmäßig zu einer Überbewertung der Steuerersparnis aufgrund von Rückstellungsbildungen kommt. Des Weiteren ergibt die Studie, dass der Schätzwert häufig nur geringfügig vom tatsächlichen Gesamtbestand der Verlustvorträge abweicht.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
293.31 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.