Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30858
Authors: 
Kainz, Robert
Knirsch, Deborah
Schanz, Sebastian
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 41
Abstract: 
This paper analyzes the effects of the tax privilege for retained profits of partnerships and sole proprietorships. These privileges were implemented in Austria in 2004 and in Germany in 2008. The paper demonstrates that the German government's goal of in-creasing the equity in German partnerships is not achieved. At the contrary, real invest-ment projects are usually less profitable compared to private financial investments which are taxed at a reduced flat rate. Even when real investment projects are realized, it is advantageous not to choose the tax privilege. In contrast to Germany, the Austrian tax privilege turns out to favor real investment, because retained profits are taxed advanta-geously. Therefore, equity of partnerships will increase in Austria, while in Germany the equity is likely to decrease.
Abstract (Translated): 
Zum 1.1.2008 führte die Bundesregierung die begünstigte Besteuerung thesaurierter Gewinne für Einzelunternehmen und Personengesellschaften in Deutschland ein. Eine ähnliche Regelung existiert bereits seit 2004 in Österreich. Dieser Beitrag vergleicht die Investitionswirkungen der beiden Thesaurierungsbegünstigungen. Er zeigt, dass die deutsche Thesaurierungsbegünstigung nicht geeignet ist, Realinvestitionen zu fördern. Stehen als Alternativanlage abgeltend besteuerte Finanzanlagen mit gleicher Vorsteuer-rendite zur Verfügung, so sind diese stets vorzuziehen. Stehen als Alternative nur Real-investitionen zur Verfügung, dann ist es günstiger, das Wahlrecht so auszuüben, dass die Thesaurierungsbegünstigung nicht gewählt wird, denn die Thesaurierungsbegünstigung verhindert Entnahmen freiwerdender liquider Mittel in das Privatvermögen, wo sie ab-geltend besteuert werden können. In Österreich sind aufgrund der Abgeltungsteuer Finanzanlagen meist lohnender als Realinvestitionen mit gleicher Vorsteuerrendite. Die Vorteilhaftigkeit dreht sich aufgrund der Thesaurierungsbegünstigung jedoch in vielen Fällen um. Die deutsche Thesaurierungsbegünstigung ist somit als äußerst misslungen zu bezeichnen, während es dem österreichischen Gesetzgeber gelungen ist, bei kleineren und mittleren Unternehmen Thesaurierungs- und damit Investitionsanreize zu schaffen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.