Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30850
Authors: 
Streim, Hannes
Bieker, Marcus
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 80
Abstract: 
Die Bilanzierung von im Zuge von Unternehmenszusammenschlüssen auftretenden Kaufpreisdifferenzen gehört seit geraumer Zeit zu den umstrittensten Problem-bereichen der internationalen Rechnungslegung. Jüngere empirische Studien kom-men zu dem Schluss, dass es sich bei solchen, üblicherweise als Goodwill bezeichneten Kaufpreisdifferenzen in vielen Fällen lediglich um eine Überbezahlung handelt. Sowohl das FASB als auch das IASB scheinen diese Erkenntnisse allerdings zu ignorieren, erlauben sie doch die Aktivierung von Kaufpreisdifferenzen unabhängig von ihrem Charakter, wodurch der Zweck der Rechnungslegung zweifelsohne konterkariert wird. Als besonders problematisch ist in diesem Zusammenhang zu bezeichnen, dass die für alle anderen Vermögenswerte und Schulden geltenden Ansatzkriterien ausgerechnet bei Kaufpreisdifferenzen nicht geprüft werden müssen. Die Autoren des vorliegenden Beitrags fordern daher de lege ferenda eine Bilanzierung von Kaufpreisdifferenzen, die einerseits auf den Charakter der jeweiligen Differenz abstellt und darüber hinaus eine ausführliche Ansatzprüfung beinhaltet.
Abstract (Translated): 
For many years, recognition and measurement of goodwill has been among the most controversial issues in international accounting. Recent empirical research indicates that payment differences in business combinations in many cases simply represent an overpayment. Both the FASB and the IASB seem to ignore the results of these studies, as they allow recognition of goodwill regardless of its character, which obviously contradicts the purpose of financial statements. Especially problematic is the fact that the usual criteria for recognition are not applied to business combinations. In this article, the authors demand an accounting for payment differences in business combinations that is dependent on their character and that incorporates the criteria for recognition which have to be applied to all other assets and liabilities.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.