Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/30843
Autoren: 
Niemann, Rainer
Kastner, Christoph
Datum: 
2008
Reihe/Nr.: 
arqus Discussion Paper 40
Zusammenfassung: 
In diesem Beitrag werden die Urteile des österreichischen Verwaltungsgerichtshofs (VwGH) zu Ertragsteuern nach Bemessungsgrundlagen-, Zeit- und Tarifeffekten untersucht. Mit einem Anteil von fast 80% machen die Bemessungsgrundlageneffekte den überwiegenden Teil steuerlicher Effekte aus. Trotz der Dominanz von Zeiteffekten in der betriebswirtschaftlichen Literatur entfallen auf diese nur 14% der Urteile. Mit 6% der Urteile sind die Tarifeffekte von untergeordneter Bedeutung. Betrachtet man die Streitanfälligkeit als Indiz für die Erhebungskosten einzelner steuerlicher Regelungen, so könnte Steuervereinfachung paradoxerweise durch detailliertere Steuergesetze erzielt werden. Da eine Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung und Konsum in jedem Steuersystem nur mit begrenzter Trennschärfe möglich ist, ist eine gänzliche Vermeidung der Streitanfälligkeit nicht möglich.
Schlagwörter: 
Österreichisches Steuerrecht
Steuererhebungskosten
Steuervereinfachung
Zeiteffekte
Bemessungsgrundlageneffekte
Tarifeffekte
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
315.51 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.