Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30831
Authors: 
Sigloch, Jochen
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 79
Abstract: 
It is a well known phenomenon that investment decisions are often seriously distorted by income taxes: Investment projects, which are not profitable before considering taxes, may turn out to be profitable after taxes and vice versa. The article describes different forms of income tax driven distortions and asks for the reasons of these aneutralities. Some given explanations resort from misunderstandings and errors. Within an income tax system only the adoption of the economic profit concept avoids tax distortions, as in this case the present value of an investment project remains untangled by income taxation. Beyond this concept only cash-flow based tax systems may guarantee tax neutrality, but these cash-flow tax concepts do not belong any more to income taxation but rather to consumption tax systems. Within income taxation a new approach is presented in which amortisation and depreciation follow the disinvesting process (Kapitalfreisetzungspfad) calculated with the internal rate of return of the investment project. This concept may also be applied for the non-distorting tax treatment of financing tools. The new concept of amortisation could be used as a guideline for the further development of income tax regulation.
Abstract (Translated): 
Das Phänomen des Ertragsteuerparadoxons, von Dieter Schneider in die wissenschaftliche Diskussion eingebracht, hat eine lange Tradition und ist immer wieder Anlass für wissenschaftliche Veröffentlichungen. Der vorliegende Beitrag geht aus von dem bekannten Grundfall von Dieter Schneider und zeigt, dass Investitionen, die vor Ertragsteuern negativ zu beurteilen sind, nach Ertragsteuern vorteilhaft werden können (Ertragsteuerparadoxon Typ A). Umgekehrt sind auch Fälle möglich, in denen vor Steuern vorteilhafte Investitionen durch die Einbeziehung der Steuer nachteilig werden (Ertragsteuerparadoxon Typ B). Für das Ertragsteuerparadoxon sind zahlreiche Ursachenerklärungen geliefert worden, die sich indes nicht selten als Missverständnisse und Irrtümer erwiesen. Das Anliegen des Beitrags besteht darin, die eigentlichen Ursachen dieses Phänomens herauszuarbeiten und über die bisherigen Ansätze zur Vermeidung derartiger Verzerrung hinaus - entweder durch Anwendung der Ertragswertabschreibung im Rahmen der Einkommensteuer oder durch den Übergang zu einer Cash-Flow-Besteuerung - einen neuartigen Ansatz vorzustellen, mit dem Ertragsteuerparadoxa im Rahmen der Einkommensbesteuerung vermieden werden. Dieser Ansatz zeigt den Weg, einen neutralen Abschreibungspfad zu definieren und darüber hinaus auch für interne und externe Fremdfinanzierungen einen verzerrungsfreien steuerlichen Verrechnungspfad zu bestimmen. Der vorgestellte Ansatz eignet sich nicht unmittelbar für die Anwendung in der Praxis, kann aber als Leuchtturm für Bemühungen dienen, die Einkommensbesteuerung näher an das unerreichbare Ideal der Neutralität heranzuführen und weniger verzerrungsfrei zu gestalten.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.