Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30763
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSowada, Christophen_US
dc.date.accessioned2009-06-19en_US
dc.date.accessioned2010-05-14T08:31:32Z-
dc.date.available2010-05-14T08:31:32Z-
dc.date.issued1995en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:kobv:517-opus-16051en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/30763-
dc.description.abstractBis zu Beginn der 70er Jahre stellte die Auslandsverschuldung kein praktisches Problem für die polnische Volkswirtschaft dar. Im Jahr 1971 betrug die gesamte polnische Auslandsverschuldung in konvertierbaren Währungen ca. 1 Mrd. US-$. Der Verzicht auf westliche Kredite war ein Teil der von den kommunistischen Ländern geführten Autarkiepolitik; eine auch nur partielle Abhängigkeit von den Gegnern wurde grundsätzlich abgelehnt. Mit einer Neuausrichtung der Wirtschaftspolitik auf die Intensivierung des Wirtschaftswachstums auf der Basis westlicher Technologien nach 1970 änderte sich auch die Verschuldungspolitik.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv., Wirtschafts- und Sozialwiss. Fak. |cPotsdamen_US
dc.relation.ispartofseries|aFinanzwissenschaftliche Diskussionsbeiträge |x3en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleHaushaltspolitische Konsequenzen steigender Staatsverschuldung in Polenen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn556812964en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.