Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30343
Authors: 
Jannsen, Nils
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Kieler Diskussionsbeiträge 458
Abstract: 
Nach den Vereinigten Staaten drohen nun auch andere Länder in eine Immobilienkrise abzurutschen. Besonders in Großbritannien und Spanien sprechen bereits viele Anzeichen dafür, dass eine solche Krise bereits ausgebrochen ist, aber auch Frankreich könnte - neben einer Reihe von kleineren Ländern - betroffen sein. Immobilienkrisen haben in der Vergangenheit häufig zu lang anhaltenden konjunkturellen Einbrüchen in den betroffenen Ländern geführt und ein gleichzeitiges Auftreten in mehreren bedeutenden Industrienländern hat es seit 20 Jahren nicht mehr gegeben. Mithilfe eines makroökonometrischen Modells, das die Handelsverflechtungen zwischen einer Reihe von Ländern abbildet, werden die weltweiten Konsequenzen von in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Spanien und Frankreich gemeinsam auftretenden Immobilienkrisen untersucht. In einem solchem Szenario würden vor allem andere europäische Länder und insbesondere Deutschland nachhaltig konjunkturell in Mitleidenschaft gezogen. Mit den stärksten negativen Übertragungseffekten wäre in der ersten Hälfte des Jahres 2009 zu rechnen.
ISBN: 
389456301X
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.