Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30241
Authors: 
Groth, Markus
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
University of Lüneburg Working Paper Series in Economics 159
Abstract: 
Das ökonomische Potential des Einsatzes von Ausschreibungen für Umweltleistungen konnte nunmehr auch in Europa aufgezeigt werden. Jedoch stellen diese Modellprojekte bislang nur einen ersten Schritt auf dem Weg zur Implementierung von Ausschreibungen in europäische Politikmaßnahmen dar. Dies ist insbesondere der Fall, da der Einfluss von Faktorspezifitäten und Bestandseffekten im Rahmen wiederholter Ausschreibungen in der Praxis noch keine Berücksichtigung gefunden hat. Innerhalb des Beitrags wird dieses Defizit am Beispiel der Angebotsbewertung innerhalb wiederholter Biodiversitätschutz-Ausschreibungen diskutiert. Um Ausschreibungen zu einem auch nachhaltig wirkungsvollen Instrument der europäischen Agrarumweltpolitik weiter zu entwickeln, wird aktueller Forschungsbedarf durch die Frage aufgeworfen, wie der Einfluss ökonomischer und ökologischer Bestandseffekte unter Berücksichtigung der Relevanz von Faktorspezifitäten und dem Konzept der Fundamentalen Transformation durch einen Umweltindikator einbezogen werden kann. Unmittelbare Anknüpfungsmöglichkeiten für die zukünftige Entwicklung und Implementierung eines Umweltindikators sind im Rahmen der ergebnisorientierten Honorierung pflanzlicher Biodiversität auf Grünlandflächen zu sehen.
Subjects: 
Ausschreibungen
Agrarumweltpolitik
Bestandseffekte
Ergebnisorientierung
Faktorspezifität
fundamentale Transformation
pflanzliche Biodiversität
Umweltindikatoren
Vertragsnaturschutz
JEL: 
D44
H41
Q24
Q28
Q57
Q58
R52
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
330.12 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.